Verändere das Feld, dann veränderst du die Materie: Teil 1 - Dr. Joe Dispenza
14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Versteht man, dass die Krankheit als Muster im Feld existiert, dann kann man durch das Verändern des Feldes Materie verändern.“ – Dr. Joe Dispenza

Teil 1: Vom Materialismus …

Viele Menschen, die unter einer körperlichen Krankheit leiden, meinen, sie müssten die jeweilige Krankheit verändern, damit ein „Ding“ wie ein Tumor verschwindet, und nehmen sich deshalb die Zeit, alle verordneten Behandlungen und Verfahren durchzuführen. Sie ändern womöglich ihre Ernährungsweise, machen eine Chemotherapie, praktizieren Yoga, trinken ihre Kale Smoothies, lassen sich operieren etc. Das kann durchaus wirksam sein, und ganz bestimmt ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, Sport zu machen und sich um sein physisches Wohlbefinden zu kümmern. Doch die Überzeugung, diese verordneten Schritte seien die einzige Möglichkeit des Heilens, muss sich ändern. Warum? Versteht man, dass die Krankheit nicht nur in materieller Form, sondern auch als Muster im Feld existiert, dann kann man durch das Verändern des Feldes Materie verändern. Was meine ich damit?

Die Mystiker haben es schon immer gesagt. Realität ist eine Illusion. Um diese Vorstellung zu analysieren, muss man sich zunächst einmal anschauen, was Realität überhaupt ist bzw. vielmehr was generell als Realität akzeptiert wird.

Auf den ersten Blick besteht die dreidimensionale Realität, in der wir leben, aus Menschen, Orten, Dingen, Objekten und Zeit. Wenn wir uns von einem Bewusstseinspunkt zu einem anderen Bewusstseinspunkt bewegen (also z.B. am Küchentisch sitzen und etwas aus dem Kühlschrank holen wollen), vergeht Zeit. Kollabiert man diese beiden Bewusstseinspunkte, wird Raum kollabiert, und durch das Kollabieren von Raum machen wir die Erfahrung von Zeit.

Energie folgt ja der Aufmerksamkeit; ist deine Aufmerksamkeit ständig auf all die Elemente in der Außenwelt gerichtet, die emotionalen Stress verursachen (d.h. Menschen, Orte, Objekte, Dinge und Zeit), dann lebst du nach und nach gewohnheitsmäßig auf Basis der Stresshormone und der von ihnen produzierten chemischen Substanzen, die wiederum unsere Sinne schärfen und uns dazu bringen, unseren Fokus auf alles, was materiell ist, einzuengen. Und je öfter das Fall ist, desto abhängiger werden wir von diesen „heißen“, Entzündungen verursachenden Emotionen. So werden wir zu „Materialisten“, die nur die Materie, aber nicht das strahlende Energiefeld sehen.

Leben wir ständig im Überlebensmodus, erschöpfen wir das natürliche Lichtfeld des Körpers, da wir es in Chemie umwandeln. Durch die chronischen Langzeiteffekte dieser Art von Stress können wir unsere Verbindung zum Feld nicht mehr so gut spüren und erleben uns deshalb als getrennt. Wir verfallen der Illusion der Materie, die versucht, Materie zu verändern, und die Heilung dauert ihre Zeit, weil wir aufstehen und unseren Körper durch den Raum bewegen müssen, um zu bekommen, was wir wollen.

Als Materialisten sind wir so auf die Menschen, Orte, Objekte, Dinge und die Zeit in unserer Außenwelt fokussiert, dass wir meinen, was man nicht sehen kann, existiere auch nicht. Doch genau das ist der große kosmische Witz bzw. die große Illusion – nur weil man etwas nicht sehen kann, heißt nicht, dass es nicht existiert. Glauben wir das Gegenteil, konditionieren wir uns darauf, unsere Aufmerksamkeit auf alles zu fokussieren, was dem Bereich der Materie angehört.

Unsere Energie folgt ja unserer Aufmerksamkeit; stecken wir unsere gesamte Aufmerksamkeit in diese 3D-Realität, müssen wir uns an die Regeln der Newtonschen Physik halten. Und das heißt: Wenn wir einen Tumor haben oder unter einer Krankheit leiden und uns heilen bzw. unser Leben verändern wollen, dann agieren wir als Materie, die versucht, Materie zu verändern, und das dauert seine Zeit. Je mehr du davon überzeugt bist, du seist dein Körper – an einem bestimmten Ort in Raum und Zeit – desto mehr willst du versuchen, erzwingen, kontrollieren, vorwegnehmen, manipulieren oder was auch immer du meinst tun zu müssen, um zu heilen oder dein Leben zu verändern.

Damit ist die Geschichte aber nicht zu Ende … In Teil II geht es um das Gegenteil von Materialismus und darum, was passiert, wenn wir unsere Aufmerksamkeit aus dieser dreidimensionalen Realität abziehen und sie ins Feld lenken, einen Ort, an dem nur Energie, Licht und Informationen in Form von Frequenzen existieren.

>> Hier geht’s zu Teil 2