Muster aufgeben und seine Realität verändern: Die Box Meditation, Teil II - Dr. Joe Dispenza
14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Deine Energie folgt ja deiner Aufmerksamkeit; sobald du also deine gesamte Aufmerksamkeit von allem Bekannten und Materiellen in deiner 3D-Realität abziehst, öffnest du die Tür zum Quantenfeld.“ – Dr. Joe Dispenza

Hier kannst du dir Teil I ansehen.

In Reaktion auf die Probleme und Herausforderungen unseres Lebens produzieren unsere Gedanken und Gefühle Muster im Quantenfeld, denn Gedanken erzeugen elektrische und Gefühle magnetische Ladungen; deren Gesamtladung ist die Energie, die wir von einem Moment zum anderen aussenden. Diese Energie produziert auch entsprechende Muster in den Nervenkreisläufen des Gehirns, welche im Körper immer wieder dieselben chemischen Substanzen ausschütten, und das wirkt sich immer wieder gleich auf unsere Biologie und unsere Genexpression aus. Letztendlich beeinflusst diese Kette von Ereignissen und Vorfällen unsere Gesundheit ebenso wie unser Leben. Doch bevor wir weitermachen, wollen wir noch einmal auf das Problem in deinem Leben eingehen, welches einfach nicht verschwinden will, das Problem, von dem in Teil I die Rede war.

Jedes Mal, wenn du dir der unbewussten Gedanken bewusst wirst, die mit deinem Problem zu tun haben (zum Beispiel: Ich schmeiß hin, ich kann das nicht, ich bin nicht gut genug, daran wird sich nie etwas ändern), schraubst du sozusagen die Lautstärke dieser negativen Stimme im Kopf herunter, dieser Stimme, die unbewusst diese dich einschränkenden Gedanken hunderte Male am Tag wiederholt. Es ist wichtig, sich dieser blinden Flecken bewusst zu werden, denn je mehr du dir diese Gedanken ins Bewusstsein holst und dich mit ihnen vertraut machst, desto besser gelingt es dir, die unbewussten Bindungen/Programme aufzulösen, die dich zum Sklaven der immer selben Lebensumstände machen. Je bewusster du dir dieser unbewussten Programme wirst, desto weniger Gefahr läufst du, deinen Alltag unbewusst zu leben. Man könnte auch sagen: Jedes Mal, wenn du dir dieser Gedanken bewusst wirst – Gedanken, die von Gefühlen wie Schuld, Leiden, Scham, Angst, Kontrolle, Schmerz, Wut, Enttäuschung etc. genährt und erzeugt werden – erklimmst du eine Stufe und wechselst auf eine höhere Bewusstseinsebene.

Beim Durchlaufen dieser dichten Emotions- und damit Energieschichten erhöhst du deine persönliche Energie. Energie geht immer mit Gewahrsein bzw. Bewusstsein einher; wenn du also deine Energie erhöhst, erhöhst du auch dein Gewahrsein und gelangst auf eine höhere geistige Ebene, höher als der Geist, der das betreffende Problem ja überhaupt erst erzeugt hat. Hast du ein höheres Gewahrsein erreicht, kannst du neue Optionen und Möglichkeiten erkennen, die du vorher nicht bewusst wahrgenommen hast.

Mit dem Feld verschmelzen

Beim Meditieren ist es entscheidend, sich zunächst von allem Bekannten in dieser dreidimensionalen Realität abzutrennen und buchstäblich zu einem Niemand ohne Körper, zu einem Nichts im Nirgendwo der Zeitlosigkeit zu werden. Wird das richtig praktiziert, ziehst du damit sämtliche Aufmerksamkeit und Energie aus diesem dreidimensionalen Reich des Getrenntseins ab – einem Reich, in dem alles an einem bestimmten Ort ist, über die Sinne definiert wird und in Raum und Zeit materielle Form annimmt. Deine Energie folgt ja deiner Aufmerksamkeit; sobald du also deine gesamte Aufmerksamkeit von allem Bekannten und Materiellen in deiner 3D-Realität abziehst, öffnest du die Tür zum Quantenfeld und wirst im Wesentlichen zu einem Niemand ohne Körper, zu einem Nichts im Nirgendwo der Zeitlosigkeit. Jetzt bist du reines Bewusstsein im ewigen Jetzt – dem gegenwärtigen Moment voller unendlicher Möglichkeiten. Das nennen wir über das bekannte Ich hinausgehen.

Deine Energie folgt deiner Aufmerksamkeit; wenn du also lernst, deinen denkenden Neokortex herunterzuschrauben und „leiser“ zu stellen, so sehr kohärente niederfrequente Alpha- und Theta-Gehirnwellenerzeugst und dein Gewahrsein auf Energie und das vereinheitlichte Feld lenkst – einen Raum, in dem es nichts Physisches oder Bekanntes gibt – befindest du dich im Unbekannten, und dein Gewahrsein kann nun damit beginnen, sich mit Energie anstatt mit Materie zu verbinden. Jetzt kannst du deine Biologie dazu bringen, wirklich kohärent zu werden, denn so wie sich dein Computer mit dem WiFi-Netz verbindet, verbindest du dich mit einem Signal. Du verbindest dich mit dem Feld, weil deine Aufmerksamkeit darauf gerichtet ist. Gelingt es dir, diese kohärente Frequenz tatsächlich zu finden und dich mit ihr zu verbinden – diese kohärente Energie mit Herz, Kopf und Gewahrsein zu berühren – stimmst du dich auf eine Schwingung bzw. Frequenz ein, die sich in Verbundensein, Einssein, Ganzheit und Einheit zeigt. Nun bist du nicht mehr vom Feld getrennt, und in diesem Augenblick wirst du zu reinem Bewusstsein. In diesem Moment verschmilzt dein Bewusstsein mit dem Bewusstsein des vereinheitlichten Feldes, dessen Signatur Einssein, Ganzheit und Einheit ist.

Bist du wirklich mit dem vereinheitlichten Feld verschmolzen, befindest du dich im Reich, in dem alle Möglichkeiten existieren, und das heißt, im gegenwärtigen Moment läuft eine Zukunft ab, in der dein Problem nicht existiert. Ja wirklich, hör gut zu: An diesem Punkt – im gegenwärtigen Moment bzw. im ewigen Jetzt – springst du in eine Zukunft, in der dein Problem nicht existiert.

Stell dir vor, du befindest dich in einem Kaufhaus in der Umkleidekabine und auf jeder Seite sind Spiegel. Du betrachtest dich im Spiegel, und du bzw. dein Ich wird in jedem Spiegel unzählige Male reflektiert. Diese „Boxen“ deines Ichs im Spiegel scheinen sich in die Ewigkeit auszustrecken. Nun stell dir vor, in zumindest einer dieser unendlichen Dimensionen bzw. unendlichen Zahl an Boxen existiert dein Problem nicht mehr. Im Reich der unendlichen Gedanken, die sich materiell in der dreidimensionalen Realität manifestieren können, müsstest du nun einfach mit deinem Gewahrsein in eine andere Box bzw. Dimension wechseln, wo dein Problem nicht mehr vorhanden ist.

Hier kommt nun meine Frage: Alle Gedanken erzeugen ja eine Frequenz, Energie bzw. Emotion; hegst du den Gedanken, außerhalb deiner „Problem-Box“ zu sein – was wäre die Frequenz, Energie bzw. Emotion dieses Gedankens? Vielleicht ein wenig Freude? Ein wenig Freiheit? Ein wenig Erleichterung und Befreiung? Für mich fühlt es sich irgendwie meistens wie Erleichterung und Befreiung an.

Von einer Box in die andere springen

Wirst du dir des Gedankens bewusst, dass du dich außerhalb deiner derzeitigen Umstände oder Probleme befindest und im Reich aller Möglichkeiten bist, steckst du auch nicht mehr in deinen derzeitigen Umständen bzw. deinem Problem, und zwar nur durch dein Gewahrsein. Solange du die Frequenz dieses Gedankens, bei dem das Problem nicht existiert, spürst und dich damit verbindest, hast du Verbindung zu dieser neuen Dimension. Jetzt befindest du dich also außerhalb der Box mit dem einschränkenden Gedanken und in einer zukünftigen Realität. Wo? Im gegenwärtigen Moment… im Jetzt … wo all diese unendlichen Möglichkeiten existieren.

Hier noch ein Beispiel: Stell dir vor, du richtest deine Aufmerksamkeit auf dein Auto auf der anderen Straßenseite (bzw. wirst dich dessen bewusst) – und hast dabei die Intention, zu deinem Auto zu gehen – während du in der Küche stehst. Damit steckst du im gegenwärtigen Moment deine Energie in diese Zukunft, stimmt’s? Da du mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Auto bist, wird dein Körper wohl deinem Geist zum Auto folgen. Und das heißt, du richtest deine Aufmerksamkeit auf eine Zukunft, wo du bereits beim Auto bist.

Wenn du also im vereinheitlichten Feld von der einen Realitäts-Box in eine andere steigst und dir bewusst wirst, dass du dich außerhalb der Realität deines Problems befindest, dann bist du dir sozusagen im gegenwärtigen Moment deines zukünftigen Ichs bewusst. Bist du mit der Energie der Quelle verbunden – der Energie des Einsseins, der Einheit und der Ganzheit – dann bist du jetzt in der Gegenwart mit dem zukünftigen Ich verbunden – und dein Körper sollte deinem Geist in diese Realität folgen, so wie er deinem Geist zum Auto gefolgt ist. Du musst einfach nur im gegenwärtigen Moment deine Verbindung zu deinem Körper in deinem Herzen – aus dieser Zukunft heraus – spüren und sie aus dem vereinheitlichten Feld bzw. der Energie der Quelle (wo du als Gedanke existierst) zu dir ziehen.

Wenn dein Gewahrsein im gegenwärtigen Moment auf dieser Box der Zukunft liegt, du als Bewusstsein und dein Körper schwingungsmäßig aufeinander abgestimmt sind und du dich in der Schwärze des Nichts (wo alles als Möglichkeit existiert) mit deinem Körper verbinden kannst, musst du dir einfach nur dessen gewahr werden. Jetzt zieht dein Bewusstsein deinen zukünftigen Körper zu dir, dein Körper folgt also deinem Geist in diese Dimension – in diese übergangslose Zukunft, so wie dein Körper deinem Geist ja auch jeden Morgen in die Dusche folgt. Doch anstatt ihm in etwas Bekanntes zu folgen, folgt er ihm zu etwas Unbekannten.

Aber aufgepasst: Sobald du emotional auf deine Herausforderung bzw. dein Problem im Leben in der dreidimensionalen Realität reagierst, landest du wieder in der Vergangenheit (du weißt ja: vertraute Emotionen sind Aufzeichnungen der Vergangenheit) – einer Vergangenheit, in der es aus dieser „Box“ keinen Ausweg gibt. Du bist also wieder dasselbe alte Ich mit derselben Geisteshaltung, durch die das Problem überhaupt erst entstanden ist – im Bewusstsein der alten „Box“ – und die Tür ist zugefallen.

Meisterschaft im Kreieren einer neuen Zukunft besteht also darin, deine Energie im gegenwärtigen Moment in die Zukunft zu stecken. Bist du in dieser Zukunft und dein Bewusstsein ist außerhalb der „Box“ dieser Realität und du verbindest eine klare Intention deines zukünftigen Ichs mit der Emotion bzw. Energie dieser Zukunft, dann wirfst du sozusagen auf einmal – WUMM! – einen großen Stein in einen stillen See und erzeugst dadurch eine große Welle. Indem du einfach das Gewahrsein hast, außerhalb dieser Box zu sein, gibst du sozusagen den Befehl dazu. Und wenn du wirklich draußen bist, was fühlst du dann? Höchstwahrscheinlich Befreiung und Freisein. Diese Gefühle sind das Signal, welches du ins Feld schickst. An diesem Punkt, in der Schwärze der Leere, musst du dir einfach nur deines zukünftigen Körpers gewahr sein und ihn aus der Zukunft zu dir ziehen – jetzt.

Machst du das täglich, kannst du irgendwann an das Problem denken, ohne die dazugehörige Emotion zu durchleben. Man könnte auch sagen: Wenn der Gedanke an das Problem die Emotion der Freiheit erzeugt, hast du dein Gehirn und deinen Körper auf die Zukunft anstatt auf die Vergangenheit konditioniert. Früher, in einer früheren „Box“, einer früheren Dimension hat der Gedanke an diesen Umstand dagegen eine negative bzw. schmerzliche Emotion aus der Vergangenheit hervorgerufen. Das ist der einfache, wahre Grund dafür, warum Menschen sich nicht verändern können – es geht nicht, weil sie die Emotion, die sie weiterhin an ihre Vergangenheit fesselt, nicht überwinden können.

Teil III

Hinweis des Dr. Joe Dispenza Deutschland Teams:

Zum aktuellen Zeitpunkt können wir noch nicht sagen, wann und ob die „Changing Boxes“ Meditation auf Deutsch erscheinen wird. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, informieren wir dich darüber in unserem Newsletter.

Die Prinzipien dieser „Box Meditation“ können aber ohne weiteres auf einfache Art und Weise in andere Meditationen integriert werden. Wir möchten dich daher dazu ermuntern diese 3-teilige Blog Artikel-Serie genau zu verfolgen und die Inhalte in deinen Alltag und deine Meditationspraxis zu integrieren.