14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Das Praktizieren eines offenen Herzens lässt innerhalb von lediglich vier Tagen den IgA-Spiegel um 50 Prozent ansteigen. Stell dir nur vor, was passieren kann, wenn du das während der gesamten Dauer des Lockdowns machst!“ – Dr. Joe Dispenza

>> Hier geht’s zu Teil I

Der Friedenswächter

Unsere Forschungen haben immer wieder gezeigt, wie bei Menschen, die lediglich vier Tage das Öffnen des Herzens (Aktivieren des vierten Energiezentrums durch herzzentrierte höhere Emotionen) etwas Außergewöhnliches geschieht. Der Körper beginnt automatisch Immunglobulin A (IgA) freizusetzen, von den Immunzellen (weißen Blutkörperchen) hergestellte Antikörper. Wir haben miterlebt und wissenschaftlich gemessen, wie wir in weniger als einer Woche unser Immunsystem – ohne Zuführung von exogenen Substanzen – um bis zu 50% stärken können.

Eine der besten natürlichen Abwehrkräfte deines Körpers gegen Bakterien und Viren sind also höhere Emotionen wie Liebe, Dankbarkeit, Wertschätzung, Lebensfreude, Verbundenheit, Mitgefühl und so weiter!

Der Körper ist ja sehr objektiv; wenn man also Überlebensemotionen wie Angst, Wut, Schmerz und Traurigkeit gegen höhere Emotionen wie Liebe, Freude und Dankbarkeit austauscht, glaubt der Körper, der dann Liebe und Ganzheit fühlt, er sei außer Gefahr. Wenn dies trotz der Lebensumstände oder Bedrohungen in der äußeren Umgebung geschieht, fühlt der Körper sich sicher genug, um seine Energie für Wachstum und Reparaturarbeiten einzusetzen. Regulierst du also durch deine Intention deine Emotionen hoch, glaubt der Körper, da draußen gäbe es gar keine echte Bedrohung.

Fühlst du Liebe, Dankbarkeit und andere herzzentrierte Emotionen, wechselt der Körper vom sympathischen Nervensystem (dem Gaspedal) zum parasympathischen Nervensystem (der Bremse). Durch das Signal von außerhalb der Zelle (Freude, Dankbarkeit etc.) wird also die innere Ordnung des Immunsystems gestärkt. 

Der Körper kann nicht zwischen Ereignissen im wahren Leben und der dadurch hervorgerufenen Emotion und einer Emotion unterscheiden, die er nur aufgrund eines Gedankens fühlt; übst du dich also darin, Veränderungen in deiner Innenwelt zu bewirken, kann er sich wieder an langfristige Aufbauprojekte machen: sämtliche Stoffwechselvorgänge werden angekurbelt, das Immunsystem wird gestärkt und Enzyme aus dem Verdauungssystem werden besser in den Körper abgegeben. Das Herz-Kreislauf-System stabilisiert sich, das Hormonsystem geht in Homöostase etc.

Der Diplomat

Das vierte Zentrum ist mit der Thymusdrüse verbunden. Bei unserer Geburt ist die Thymusdrüse (die wie ein Thymianblatt geformt ist) etwa so groß wie eine Mandarine. Wenn wir dann in die Pubertät kommen und der Spiegel an sekundären Sexualhormonen steigt, erschaffen wir unsere persönliche Identität. Dabei fließt Energie aus dem Herzen weg hinunter in die drei niederen Hormonzentren. Mit der Zeit schrumpft im Laufe unseres Erwachsenenlebens die Thymusdrüse auf die Größe einer Erdnuss und besteht zum Großteil aus Fett. Dieses Zentrum ist für die Produktion von T-Zellen zuständig. Die Thymusdrüse sondert Thymosin ab, das Hormon, welches für die Entwicklung und Produktion von T-Zellen benötigt wird; deshalb ist sie so wichtig für uns.

Die Thymusdrüse übernimmt zwei wesentliche Funktionen: zum einen stellt sie Wachstumshormone her (der Jungbrunnen des Körpers) und zum anderen schüttet sie Thymosin aus und übernimmt damit eine immunologische Funktion. Thymosin fungiert als direktes Signal zur vermehrten Bildung und Aktivierung von T-Zellen in der Thymusdrüse.

Wie alle Zellen verfügen auch T-Zellen über Rezeptoren zur Aufnahme von Informationen bzw. Anweisungen von außerhalb der Zelle. Sobald T-Zellen stimuliert sind, greifen sie aktiv Fremdkörper an.

Alle Zellen (mit Ausnahme der roten Blutkörperchen) stellen Proteine her; damit das passiert, muss ein Gen reguliert werden. Proteine sind für die Struktur und Funktion des Körpers zuständig. Sobald den T-Zellen Signale geschickt wurden, gehen auch Signale an die so genannten B-Zellen, eine andere Art von weißen Blutkörperchen. In Zusammenarbeit mit den T-Zellen stellen sie das Protein Immunglobulin A her (IgA), die natürliche »Grippeimpfung« des Körpers, die uns vor Bakterien, Viren und anderen Fremdkörpern schützt. Diese von den B-Zellen produzierten Y-förmigen Immunglobuline agieren als Schutzschild und verteidigen den Körper gegen den Angriff von Mikroorganismen wie Viren. Dadurch steigt unsere Immunabwehr gegen Infektionen durch äußere Einflüsse.

Wenn du deine Aufmerksamkeit auf deinem Herzen verweilen lässt und diese höhere Emotionen fühlst, wird dein Atem langsamer und tiefer. Dadurch sendest du dem Körper das Signal, Gene hochzuregulieren und zu stärken sowie mehr T-Zellen und B-Zellen und aktivieren und zu produzieren.

Umgekehrt wird der Körper durch das ständige Bombardement mit Stresshormonen in ständige Alarmbereitschaft versetzt, wodurch das Gen für das Wachstum und die Aktivierung von T-Zellen und B-Zellen herunterreguliert wird. Das ist nicht der richtige Zeitpunkt für die innere Abwehr, sondern jetzt ist Außenverteidigung angesagt. Nehmen wir in der äußeren realen Welt Bedrohungen als hochgefährlich wahr, dann ist es effizienter und wichtiger, die Energie des Körpers für sein Überleben zu nutzen.

Der Wiederaufbau

Es ist nichts daran auszusetzen, wenn du auf den Ex-Mann bzw. die Ex-Frau, deine Finanzen oder die Nachrichten reagierst; doch hält diese Reaktion über längere Zeit an, dann hat ja wohl etwas aus deinem äußeren Umfeld die Kontrolle über dein Denken, Handeln und Fühlen, nicht wahr? Und das macht uns zu Opfern unserer Außenwelt. Menschen, die das unterbewusst zulassen, werden verstärkt zum Opfer ihrer Umwelt und sind empfänglicher für entsprechende äußere Einflüsse.

Wenn wir dagegen durch das Praktizieren emotionaler Intelligenz die Refraktärzeit unserer Emotionen verkürzen und mit unserer Energie im Herzen bleiben, dann stärken wir dadurch unser inneres Umfeld, sind gesünder und ausgeglichener.

Das Praktizieren eines offenen Herzens lässt innerhalb von lediglich vier Tagen den IgA-Spiegel um 50 Prozent ansteigen. Stell dir nur vor, was passieren kann, wenn du das während der gesamten Dauer des Lockdowns machst!