14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Wenn wir mit unserer Meditationspraxis in eine selbstzufriedene Routine verfallen, fühlt sich das fade und langweilig an und dann werden wir unbewusst – und wenn wir unbewusst werden, hat die Arbeit keinen Sinn.“ – Dr. Joe Dispenza

Im April setzten wir einen Online-Workshop mit dem Namen InnerMission auf, gefolgt von GOLOVE-20; danach kam U-Inspire-Me. Mit der Schaffung all dieser kostenlosen Online-Programme wollten wir verhindern, dass die derzeitigen Umstände zu einer zusätzlichen Spaltung führen. Das Ziel bestand darin, unsere Gemeinschaft in dieser beispiellosen Zeit der Angst und Trennung zu vereinen und zusammenzubringen. Mehr als 17.000 Menschen aus unseren einwöchigen und fünftägigen Advanced Workshops nahmen an InnerMission teil, und über 600.000 Menschen machten bei GOLOVE-20 und U-Inspire-Me mit.

Aufbauend auf InnerMission entstand Ende Juni dann Unlocked (auf Deutsch so viel wie »Freigeschaltet« oder »Freigesetzt«); damit wollten wir die Verbundenheit unserer Gemeinschaft mit unserer Arbeit stärken und ihr helfen, ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern, und zwar so wie bei einem persönlichen Coaching. Ich dachte, wenn ich die Inhalte gut vermitteln könnte, könnte ich die Gemeinschaft am einzigen Ort vereinen, wo es derzeit für uns möglich ist  – in Bewusstsein, Geist und Herz – und so machte ich mich daran, auf neue, andere, vereinfachte Weise zu Unterweisungen zu geben.

Zusätzlich sollte denjenigen, die sich zu sehr abmühen, Hilfe geboten werden; und ich wollte Fragen, die von vielen Menschen an uns gestellt werden, beantworten und unsere Gemeinschaft auf neue Weise inspirieren und ihren Mitgliedern helfen, sich daran zu erinnern und besser zu verstehen, was und warum sie bestimmte Dinge in ihren Meditationen tun, damit das Wie leichter wird. In gewissem Sinne wollte ich sie „aufrütteln“, denn wenn wir mit unserer Meditationspraxis in eine selbstzufriedene Routine verfallen, fühlt sich das fade und langweilig an und dann werden wir unbewusst – und wenn wir unbewusst werden, hat die Arbeit keinen Sinn. Ich wollte unserer Gemeinschaft wirklich einen Anstoß geben, deshalb sprach ich eine Warnung aus: Die Leute sollten nur dann mitmachen, wenn sie dazu bereit sind, die Arbeit zu tun und über ihre Komfortzone hinausgedrängt zu werden. Ich wollte, dass nur Leute teilnehmen, die wirklich so weit gehen wollten, dass sie einen persönlichen Durchbruch erlebten.

Ursprünglich war geplant, den Kurs an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen abzuhalten, aber als wir uns tiefer auf die Arbeit einließen, beschlossen wir, zwei weitere Sitzungen hinzuzufügen. Nachdem ich den Teilnehmern etwas von meiner persönlichen Reise erzählt hatte, bat ich sie, beim Anhören der Unterweisungen ihre Augenmaske aufzusetzen. Ich wollte nicht, dass sie auf ihre Handys oder Textnachrichten schauen, im Internet surfen oder ihre E-Mails abrufen. Ich wollte nicht, dass sie essen, Videospiele spielen oder auf andere Weise abgelenkt werden, weil ich nicht wollte, dass irgendetwas ihre Konzentration und damit ihr Verständnis untergräbt. Die Augenmasken sollten ihnen helfen, sich zu konzentrieren und ihnen zeigen, wie viel von den Inhalten sie bereits in ihrem Gehirn gespeichert hatten; deshalb brauchten sie sich nur daran zu erinnern, um es zu reaktivieren.

Weil ihre Augenmasken die Außenwelt aussperrten, begannen die Gehirne der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, als ich zu sprechen begann, ähnlich wie in einem kleinen Workshop, Bilder und Vorstellungen in ihren Köpfen zu schaffen. Wir ließen das Gehirn anders arbeiten und dadurch wurden Schaltkreise aktiviert und eine bereits vorhandene geistige Verfassung reproduziert. Machten die Teilnehmer das richtig, wurden durch das Aktivieren und Vernetzen die richtigen Schaltkreise eingerichtet, so dass sie, als es dann ans tatsächlich Meditieren ging, besser vorbereitet waren, dem, was sie taten, einen Sinn zuweisen konnten und so mehr Wert daraus schöpften.

Ganz gleich, ob wir das Verständnis des Quantenmodells der Wirklichkeit vertieften, noch einmal rekapitulierten, wie man aus dem Feld heraus anstatt mit Materie kreieren kann, oder ob es darum ging, den Atem zu dekonstruieren und rekonstruieren, um Energie vom Körper ins Gehirn zu transportieren – wir wollten unseren Studenten helfen, auf möglichst methodische Weise zu verstehen, was sie taten. Wir gingen also auf all diese verschiedenen Elemente und Aspekte der Formel ein – unter anderem die Öffnung des Herzens, die Rolle des Elektromagnetismus, die Veränderung unserer Gehirnwellenzustände und die Frage, welchen Einfluss das auf die Epigenetik, unsere Persönlichkeit und letztendlich unsere persönliche Realität haben kann; und dann machten wir uns, während die Informationen noch frisch waren, gleich ans Meditieren.

Wir brachten Wissen, Informationen und Theorie zusammen und bereiteten so unsere Studenten auf diese Erfahrung vor. Sie konnten von einer höheren geistigen Ebene aus verstehen, was sie da machten, und so gelang es vielen, ihre Leidenschaft neu zu entfachen; dadurch waren sie wieder inspirierter, verspürten mehr Stärke und konnten besser verstehen, was möglich ist. Ich wollte in diese Online-Veranstaltung so viele Informationen und intensive Praxis stecken, dass sie, wenn sie dann ihre täglichen Meditationen ohne mich machten, wieder zu einem höheren Grad der Transformation befähigt wurden.

Das Feedback, das wir erhielten, war hervorragend, also bleib dran für weitere Veranstaltungen wie diese – nicht nur für unsere fortgeschrittenen Studenten, sondern für unsere gesamte Gemeinschaft. Ich hoffe, dass Unlocked, also das »Freisetzen«, zu einer neuen Gewohnheit wird.