Ein sehr persönliches Interview mit Dr. Joe (Teil II) - Dr. Joe Dispenza
14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Persönlicher Telefonservice: +49 (0) 8031 230670 Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Meine Vision war immer dieselbe, nämlich dass ich an das menschliche Potential und an Möglichkeiten glaube.“

>> zu Teil I dieses Interviews

Interview geführt von Tim Shields

Hättest du, als du mit dieser Arbeit angefangen hast, jemals gedacht, dass du solche Resultate erzielen würdest? War das schon immer deine Vision oder hat das deine Vision übertroffen?

Ich war schon immer davon überzeugt, dass all diese übernatürlichen Wunder, wie wir sie gerade erleben, möglich sind. Doch jetzt, da wir gesehen haben, wie Menschen sich von chronischen Beschwerden heilen, aus dem Nichts heraus etwas kreieren, tolle Synchronizitäten erleben und neue Möglichkeiten, neue Jobs, neue Liebesbeziehungen und neue Abenteuer wie aus dem Nichts auftauchen, möchte ich, dass das zur neuen Normalität wird. Ich wünsche mir, dass diese neue Art, sein Leben zu erschaffen, zu einer Wahrheit für ein kollektives Bewusstsein wird, welches die derzeitigen konventionellen Überzeugungen hinter sich lässt.

Ich habe diese potentielle Zukunft bereits vor einer Weile gesehen, mich sozusagen eingeklinkt und beständig daran geglaubt. Natürlich habe ich mich im Laufe des Prozesses sehr verändert, aber die Vision war immer dieselbe, nämlich dass ich an das menschliche Potential und an Möglichkeiten glaube. Ich denke, wenn man eine Gruppe von Leuten als Gemeinschaft zusammenbringt – verbunden im Geist und in der Energie der Liebe – dann ist alles möglich, und ich mache mit dieser Vorstellung einfach immer weiter. Ich will immer mehr von dem träumen, was meiner Erkenntnis nach wirklich möglich ist.

Du hast gesagt, das letzte Jahr hat auch dich von Grund auf verändert. Wie hat es dich verändert und zu wem wirst du?

Ich wache in meinem Traum auf und werde auch in meinem Leben immer wacher. Ich erwache, weil es mich erstens dazu inspiriert, diese Arbeit mit noch mehr Leidenschaft zu tun. Und es inspiriert mich auch, die Latte höher zu legen und die Leute dazu zu bringen, noch ein bisschen weiter zu gehen. Es überrascht mich, weil Dinge, von denen ich dachte, sie würden sich nie verändern und würden nie heil werden, nun doch heilen. Die Menschen verstehen diese Prinzipien immer besser und das wirkt sich auf das Wesen der Realität und der Materie aus. Ich glaube auch, ich kann das immer besser erklären, kann immer besser das Umfeld schaffen, in dem die Leute sich geliebt, unterstützt und behütet fühlen. Und die Menschen, die sich wirklich auf diese Arbeit eingelassen haben, konnten die Früchte ihrer Bemühungen ernten.

Es ist meine Leidenschaft, die nächste große Frage zu stellen und dann zu erleben, wie sich die Antworten in Echtzeit manifestieren, so dass es einfach nur phantastisch und überwältigend ist. Im Moment halten mich nicht mehr die Herausforderungen meines eigenen Lebens nachts vom Schlafen ab, sondern die Überlegung: Wow! Wenn das möglich ist und jenes möglich ist, was ist dann noch alles möglich? Wir sind gerade dabei, als Kollektiv diese Arbeit auf eine neue Ebene zu heben, und das hat mich verändert, weil ich noch inspirierter bin, diese Arbeit in neue Richtungen zu lenken. Ich bin noch inspirierter, die Menschen an einen höheren Ort zu führen. Und ich weiß, die Leute verstehen mich immer besser, und das bewegt etwas in ihrem Leben. Es ist ein guter Ort für eine Seele auf ihrer Reise.

Was ist die nächste Möglichkeit, die dich nachts vom Schlafen abhält?

Ich habe so viele Ideen dahingehend, eine Zukunft zu besuchen, die im gegenwärtigen Moment abläuft, und auch darüber, Zeichen und bestimmte materielle Dinge in dieser Zukunft zu platzieren, so dass wir, wenn wir in dieser Zukunft ankommen, wissen, dass wir sie erschaffen haben. Es gibt eine Unmenge von Sachen, von denen ich mir wünsche, dass sie passieren, und zwar auf tieferen Ebenen – im gegenwärtigen Moment so aus dieser Dimension hinaustreten, dass man einen anderen Aspekt seiner selbst im gegenwärtigen Moment erfahren kann;  mehr sehen als das, was wir derzeit sehen; das Gehirn darauf trainieren, sich einer höheren Informationsebene zu öffnen und diese Informationen herunterzuladen, so dass wir unsere Zukunft kennen.

Inzwischen können die Leute ja über längere Zeit in Meditation sitzen, und ich würde sehr gerne mit einer Gemeinschaft von Menschen arbeiten und sie dazu bringen, die Verbindung zum Feld aufzunehmen, ihr Herz zu öffnen, das Zentrum zu aktivieren, welches Mystisches kreiert, und sich wirklich voll und ganz auf viel höhere, umfassendere, mystischere und tiefere Weise zu verstehen. Ich möchte wirklich kein Spielverderber sein; da wird noch mehr kommen, aber das ist eine Evolution, das ist der Schlüssel.

Wenn du den Menschen, die diese Arbeit tun, nur einen Ratschlag erteilen könntest, wie würde dieser Rat lauten?

Hört nicht auf mit dieser Arbeit. Das ist einfach nur eine Art Formel. Wenn ihr immer weiter lernt und die wissenschaftlichen Zusammenhänge durchdenkt, die erklären, was ihr da macht und warum, dann wird das Wie einfacher. Es ist nicht so, dass diese Prinzipien nicht funktionieren – es ist nur so, dass wir dem Fortschritt oft selbst im Weg stehen. Doch so nach und nach erkenne ich: Nicht wer wir sind, hält uns zurück, sondern wer wir meinen nicht zu sein sorgt dafür, dass die gewünschte Zukunft nicht eintritt. Geben wir das auf, stellen wir fest, dass wir schon immer waren, wer wir immer werden wollten – und wenn das passiert, sagen alle immer dasselbe: Sobald ich verstanden hatte, wie ich über mich selbst hinausgehen konnte, war es so einfach.

Ich möchte also, dass die Leute jeden Tag dabeibleiben und so lange üben, bis sie verstehen, dass das ihre persönliche Reise des Werdens ist. Es geht nicht um ihren Wohlstand, ihre Freiheit, einen neuen Job oder eine neue Beziehung, sondern darum, Wissen in Erfahrung umzusetzen, so dass wir schließlich zu der Person werden, die wir gerne sein möchten. Sobald du zu diesem Traum wirst, interessiert dich das äußere Geschehen nicht mehr, es ist dir egal, was andere Leute denken, und auch die Nachrichten kümmern dich nicht mehr. Du lässt einfach los, und ich denke, das ist eine gute Art und Weise zu leben – zu wissen, dass die Zukunft, die wir kreieren, am Kommen ist. Lernt also immer weiter, fahrt mit der Arbeit fort, stellt euch weiterhin vor Herausforderungen und erinnert auch immer wieder daran, wer ihr werden möchtet.

Was ist bislang deine größte Entdeckung im Rahmen dieser Arbeit? Was hat dich am meisten überrascht?

Inzwischen weiß ich: Je näher man, als Bewusstsein, dem Bewusstsein des vereinheitlichten Feldes kommt, desto mehr verbindet man sich mit immer höheren Ebenen der Einheit und Ganzheit. Und das heißt, zwei Bewusstseinspunkte – du als Individuum mit einem freien Willen und das objektive Bewusstsein des vereinheitlichten Feldes – sind nicht mehr so weit voneinander entfernt und getrennt. Und je weniger diese beiden Bewusstseinspunkte voneinander getrennt sind, desto schneller kann im Leben etwas manifest werden – was immer dieses Etwas für die betreffende Person auch sein mag. Und daraufhin erleben wir unmittelbare Wunder. Ich habe erkannt: Wenn man im Feld etwas verändert und darin richtig gut wird, verändert man nicht nur Materie, sondern auch das Feld. Wenn Menschen sich dann das nächste Mal mit dieser Möglichkeit verbinden, reagiert sie auch stärker auf andere. Das erleben wir immer wieder. Und wenn man solche übernatürlichen Vorgänge bei unseren Teilnehmern erlebt, kann man nicht einfach wieder zurückgehen und dieselbe Person mit denselben Überzeugungen sein.

Wie gehen diese Downloads bei dir vor sich? Kannst du etwas über die letzten Downloads erzählen?

Es ist eigentlich ganz einfach. Ich erhalte Downloads, wenn mein Körper müde oder erschöpft ist und wenn ich überglücklich und spielerisch drauf bin. Wenn ich nicht versuche, etwas zu tun oder über etwas nachzudenken, dann legt mein Gehirn beim Denken und Analysieren sozusagen eine Pause ein und ich wechsle in den Alpha-Zustand, manchmal auch in den Zustand der Theta-Gehirnwellen. Dann öffnet sich die Tür zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein. Und wenn ich mich in der falschen Zeitzone befinde und richtig schläfrig und albern drauf bin, mich gut fühle und mein Leben gut finde, dann nehme ich einfach irgendeinen Gedanken her und betrachte ihn aus einer anderen Perspektive. Ich frage mich dann: „Betrachte ich das wirklich aus der höchsten Perspektive heraus? Kann ich hier noch mehr lernen? Ich mache nichts, sondern verweile bei dem Gedanken und ohne zu versuchen, irgendetwas passieren zu lassen, lasse ich los, und dann empfange ich einfach neue Informationen.

In Cancun habe ich viel Neues gelehrt, weil ich schon Wochen vor der Veranstaltung Downloads erhielt dahingehend, was ich vermitteln sollte und auf welche Weise. In Cancun hatte ich keine Notizen und kein Skript vorbereitet. Ich hatte einfach ein paar Erfahrungen und verstand ganz tief, welchen Sinn und welche Bedeutung sie hatten. Ich verband mich mit diesen Downloads und wünschte mir einfach eine Möglichkeit, die Leute das selbst erfahren zu lassen. Ich dachte ziemlich lange darüber nach, wie ich das erklären könnte, und so hat es tatsächlich funktioniert.

Ich empfange also Downloads zu allen möglichen Zeiten, eine ganze Menge erhalte ich während der Veranstaltung, und das ist für mich wirklich wichtig. Wenn das passiert, dann vertraue ich einfach darauf, lasse mich darauf ein und versuche nie, es zu analysieren. In Cancun habe ich, glaube ich, diese komplexen Einsichten und Erkenntnisse ganz gut vereinfacht. Und natürlich waren diese verrückten mystischen Erfahrungen, die ich vor dem Berlin und vor dem Cancun Workshop hatte, die perfekte Vorbereitung für mich, so dass ich wusste: Wenn wir in Cancun weit genug kämen, würde ich den Teilnehmern gegen Ende der Woche auch diese neuen Lehren vermitteln können, und genauso kam es auch.

Meinst du damit eine bestimmte mystische Erfahrung oder hattest du einfach einen Download?

An einem bestimmten Punkt während und nach dem Revelation Event von Michael Beckwith im April 2018 hatte ich sehr starke Interaktionen mit diesen Fraktalmustern. Ich sah all diese wilden Muster und alles begann sich mir zu öffnen. Hier ein Beispiel, damit du verstehst, was ich meine.

Bei dieser bestimmten mystischen Erfahrung erlebte ich, wie ich eine Unterweisung auf der Bühne in Berlin gab; parallel dazu erlebte ich die Zukunft und betrachtete dabei die ganze Zeit die im Raum auftretenden Fraktalmuster. Gleichzeitig beobachtete ich diese Realität von meinem Bett aus – wo ich halbbewusst lag, halb wach und halb im Schlaf, und kreierte tatsächlich das, was ich da lehrte, von meinem Bett aus. Ich erlebte also meine Zukunft, während ich sie im gegenwärtigen Moment erschuf. Ich war bewusst und beobachtete mich selbst.

Beim Betrachten der Fraktalmuster, die ich in Berlin sah, als ich Unterweisungen gab, erkannte ich an deren Ende, ganz tief drinnen, etwas, was mich beobachtete. Beim Anschauen eines ganz bestimmten Fraktalmusters (denn ich sah das auch auf Sardinien) beobachtete mich etwas am anderen Ende. Und dieses Etwas, das war ich! Diese Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geschahen also gleichzeitig – und ich beobachte das alles im gegenwärtigen Moment. Das ist ein Fenster zu anderen Dimensionen und ich wollte dieses Fenster offenhalten. Und deshalb passierte es noch ein paarmal.

Diese Fraktalmuster – kommunizieren sie Informationen in sprachlicher Form oder verschmilzt du einfach mit ihnen, so dass dein Gehirn das in Informationen wandelt? Oder anders ausgedrückt: Wie vermitteln die Fraktalmuster umsetzbare Informationen?

Es ist kein Kommunizieren, es ist eine Erfahrung. Wenn ich sie sehe, gebe ich mich hin und lasse mich darauf ein; ich lasse meinen Körper so richtig müde werden und bleibe dabei geistig wach. Ich bleibe einfach wach und warte darauf, dass es mit dem Feuerwerk losgeht. Es entstehen ganz luzide Visionen, die realer erscheinen als die Welt, in der wir leben. Erfahrung reichert das Gehirn an und erzeugt Emotionen, und somit erlebt mein Gehirn dieses innere Geschehen realer als die Realität, in der wir leben, und mein Körper verspürt eine starke Emotion (eigentlich ist das aber keine Emotion, eher eine Energie), die wie elektrischer Strom in meinem ganzen Körper zu fühlen ist. Seit kurzem stimme ich mich vor dem Schlafengehen einfach auf diese Energie ein, die in und um meinen Körper herum fließt, und bleibe dann einfach offen.

Was möchtest du am Ende deines Lebens der Nachwelt als Vermächtnis hinterlassen? Auf was wirst du dann am meisten stolz sein?

Dass ich einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Menschheit geleistet habe, so dass wir uns, um glücklich zu sein oder gesund zu werden, nicht mehr so stark auf Äußeres verlassen. Dass ich Menschen geholfen habe, auf einer tieferen Ebene mit sich selbst und ihrer inneren Kraft in Verbindung zu kommen, und dass die Menschen anfangen, diese Prinzipien so weit anzuwenden, dass sie, sobald sie ihr Denken, Fühlen und Handeln verändern, unmittelbare Auswirkungen in ihrem Leben erfahren. Ich wünsche mir, dass die Menschen das so gut können, dass sie auch andere heilen und die Welt, in der wir leben, verändern können. Ich wünsche mir, dass dies zur neuen Normalität wird.