Das Herz als Ausgangspunkt für eine neue Grundeinstellung der Liebe - Dr. Joe Dispenza
14 Tage Rückgaberecht E-Mail Service Persönlicher Telefonservice: +49 (0) 8031 230670 Sicherer Zahlungsverkehr Login

„Wenn wir unser Herz öffnen und Liebe spüren – und ich spreche hier von wahrer Hingabe an die Liebe – kann durch die Kraft dieser tiefen Liebe der Grundwert im Gehirn und in den Überlebenszentren des Körpers neu eingestellt werden.“ – Dr. Joe Dispenza

Erleben wir ein Trauma wie Schmerzen, Verlust, Missbrauch etc. (bzw. wiederholen sich ähnliche Vorfälle immer wieder), wird durch die Stärke des dazugehörigen emotionalen Quotienten im Gehirn ein Überlebenszentrum eingeschaltet, die Amygdala. Die Aufgabe der Amygdala ist es, uns vor dem erneuten Erleben der Situation und des damit verbundenen Schmerzes zu schützen. Anders gesagt, ist dies eine unbewusste Selbsterhaltungsreaktion auf etwas Äußeres.
Erlebt man ein solches Trauma bzw. Tag für Tag die damit verbundenen Emotionen des Leidens immer wieder (aktiviert also auch immer wieder die Amygdala), wird das Gehirn ständig auf einen neuen Grund- bzw. Ausgangswert eingestellt – und diese Grundeinstellung hat nichts mit Liebe, Freude, Ausgeglichenheit oder Homöostase zu tun, sondern basiert vielmehr auf den Stresshormonen; und wie wir ja alle wissen, beeinträchtigt ein Leben im Stresszustand über längere Zeit hinweg ernsthaft unsere Gesundheit.

Unsere Sinne durchstreifen ständig die Außenwelt, um zu bestimmen, was sicher ist und was nicht; wird durch etwas Äußeres eine Assoziation mit der Erinnerung an dieses Trauma ausgelöst und die Amygdala eingeschaltet, leben wir wieder in der Vergangenheit und nehmen das Geschehen dieses zukünftigen Vorfalls vorweg. Dieser unterbewusste Mechanismus bildete sich im Laufe der Evolution heraus und versetzt uns in die Lage, uns an das Trauma, das uns aus der Balance gebracht hat, anzupassen bzw. zumindest damit umgehen zu können – und dafür gerüstet zu sein, falls es noch einmal passiert.
Ich dachte immer, dass im Stirnlappen sozusagen die Lautstärke dieser starken emotionalen Zentren heruntergedreht wird – dass also der Stirnlappen es uns ermöglicht, diese Überlebenszentren zu beruhigen. Damit wäre das Gehirn das Steuerzentrum des Körper. Doch kürzlich habe auf aufgrund neuer interessanter Forschungsergebnisse meiner Freunde vom HeartMath Institute meine Meinung darüber geändert.

Entsprechend dieser Forschungsarbeiten gibt es nämlich afferente Nervenfasern, die direkt vom Herzen zum Gehirn führen. Und nicht nur das: Sie führen auch direkt zur Amygdala. Warum ist das so wichtig? Nun ja, wenn wir unser Herz öffnen und Liebe spüren – und ich spreche hier von wahrer Hingabe an die Liebe – kann durch die Kraft dieser tiefen Liebe der Grundwert im Gehirn und in den Überlebenszentren des Körpers neu eingestellt werden. Das haben entsprechende Studien aufgezeigt. Und das heißt, auch das Herz ist – ebenso wie das Gehirn – das Steuerzentrum des Körpers.

Was ist also die Macht der Liebe und wie kann Liebe heilen? Öffnen wir unser Herz wirklich und wahrhaftig, lassen die Vergangenheit los und vergeben, stellen wir unseren Grundwert wieder auf einen höheren, harmonischeren Zustand ein. Und dadurch gelangen wir wieder in Homöostase, wodurch wir uns von der Vergangenheit befreien – und eine neue Freiheit gewinnen, um unsere Zukunft zu erschaffen.

Also ich würde sagen, alles, was wir tun, vom Herzen heraus zu tun, kann keinesfalls schaden.